Haben Sie Fragen zu unseren Leistungen oder zu Ihrem Umzug?
030 - 34 71 45 46

Umzug für Studenten

Damit dabei nichts schief geht soll der folgende Artikel eine Hilfestellung sein und einige der wichtigsten Aspekte aufzeigen, die jeder Student bei einem Umzug unbedingt beachten sollte.

Dinge die vor dem Umzug wichtig sind

Wenn es sich nicht um den ersten Umzug handelt ist es natürlich wichtig die bisherige Bleibe rechtzeitig zu kündigen. Viele Vermieter lassen außerdem mit sich reden und verkürzen die Kündigungsfrist, wenn der bisherige Mieter direkt einen neuen Mieter vorzeigen kann. Dadurch kann als Student viel Geld, üblicherweise bis zu drei Monatsmieten eingespart werden.
Ist die neue Wohnung rausgesucht erfolgt immer eine so genannte Schlüsselübergabe. Bei dieser sind einige Sachen zu beachten, damit es beim Auszug aus der neuen Wohnung nicht richtig teuer wird. Bei der Übergabe der Wohnung ist immer auch der Vermieter anwesend. Alle Mängel, welche die Wohnung aufweist sollte der Student dem Vermieter zeigen und sie von diesem auch dokumentieren lassen. Ansonsten kann es passieren, dass er bei seinem Auszug die Ausbesserung der Mängel übernehmen muss. Da Studenten meist ein geringes Budget haben wäre dies extrem ärgerlich.
Zu guter Letzt sollte sich noch um einen Nachsendeauftrag gekümmert werden, damit die Post auch wirklich an die neue Adresse gesendet wird und keine wichtigen Unterlagen verloren gehen.

Dinge die während des Umzugs wichtig sind

Selbst die Grundausstattung für eine Studentenwohnung wird im Normalfall in keinen normalen PKW passen. Deshalb muss sich der Student um eine Transportmöglichkeit kümmern. Am besten für das Studentenbudget ist es natürlich, wenn ein Freund oder Bekannter einen Transporter besitzt und seine Hilfe anbietet. Ein Auto extra zu mieten ist teuer und außerdem stehen Studenten hier öfter mal vor dem Problem, dass dies in Deutschland meist erst ab einem Mindestalter von 21 Jahren erfolgen kann. Wenn außerdem Freunde, Bekannte und Familie beim Umzug helfen ist dieser meist schneller bewältigt, als zuvor angenommen. Am Tag des Umzuges sollten bereits alle Habseligkeiten des Studenten in Kartons gepackt werden. Dabei sollte sich immer an deren aufgedrucktes maximales Beladungsgewicht gehalten werden, nichts ist ärgerlicher, als wenn einer dieser Kartons beim Transport einfach durchbricht. Außerdem sollten die gut verklebt und beschriftet werden. Praktisch wäre es natürlich die Kartons ebenfalls von Freunden und Bekannten zu leihen. Das spart Geld und fast jeder hat von eigenen Umzügen noch ungenutzte Kartons im Keller stehen. Auch eine Sackkarre kann für besonders sperrige Einrichtungsgegenstände praktisch sein.

Das sollte bezüglich Anwohnern, Nachbarn und Helfern beachtet werden
Wenn möglich sollte der Parkplatz direkt vor dem Haus, in welchem sich die neue Wohnung befindet freigehalten werden. Zwei Tapeziertische, verbunden mit Seilen und einem freundlichen Schild reichen dafür meist vollkommen aus. Dieses sollte unbedingt Datum und Uhrzeit enthalten.
Um bei den zukünftigen Nachbarn nicht direkt einen schlechten Eindruck zu machen sollte der Einzug außerdem angekündigt werden. Es wird schließlich Lärm und eventuell auch Schmutz verursacht werden.
Die Helfer wird es außerdem freuen, wenn eine Kleinigkeit zu essen und ausreichend Getränke bereitstehen.

 

Bild: Rainer Sturm / pixelio.de