Haben Sie Fragen zu unseren Leistungen oder zu Ihrem Umzug?
030 - 34 71 45 46

Unser Umzugsblog

Großputz beim Umzug mit Putzmittel und -tricks aus Omas Zeiten

Was kann man tun?


Wenn man genug Geld hat, könnte man einen Reinigungsdienst beauftragen. Leider liegt das Geld dafür aber gut angelegt in der Kaution, die man erst hinterher zurückbekommt. Also ist selber putzen angesagt.....mit unseren Tipps und Tricks aber gar kein Problem. Das Tolle daran ist, dass man sie hinterher gleich in der neuen Wohnung weiter anwenden kann.

Was spricht gegen normale Reinigungsmittel?


Es gibt mittlerweile unzählige Gründe, die gegen moderne Putzmittel sprechen:

  • sie sind teuer
  • man kennt die Inhaltsstoffe nur nach einem Chemiestudium
  • sie sind reizen die Atemwege, aber der Dreck bleibt
  • sie verursachen Unmengen an Plastikmüll
  • sie nehmen Platz ohne Ende weg
  • die Anzahl der Allergien nimmt immer weiter zu.

Braucht man diese unzähligen Putzmittel wirklich?


Nein. Es gibt unzählige Alternativen.
Ihre Vorteile:

  • sie beseitigen Schmutz mindestens genauso gut wie Putzmittel
  • sie sind günstig und universell einsetzbar
  • sie schützen die Umwelt durch wenig agressive Substanzen
  • umweltfreundlich durch weniger Plastikmüll
  • nehmen kaum Platz weg und sind fast in jedem Haushalt verfügbar

Was sind diese Wundermittel



Die meisten dieser Putzwunder beruhen auf den 5 Grundsubstanzen: Essig, Backpulver, Waschsoda Zitrone und Natron. Essig, Zitronen und Backpulver sind in den meisten Haushalten oder Supermärkten verfügbar. Natron und Waschsoda gibt es günstig im Drogeriemarkt und kann vielfältig eingesetzt werden.

Die Anwendung von Omas Zaubertricks



Fugenreiniger I:
Natron oder Backpulver als Fugenreiniger. Rühren sie etwas Natron oder Backpulver mit Wasser zu einer Paste an und reiben Sie es mit einer Zahnbürste in die Fugen. Einwirken lassen, noch mal drüber bürsten und abspülen.

Fensterreiniger I:
1 l Wasser, einige Tropfen Spülmittel und ein Schuss Spiritus sind ein toller Reiniger für alle Glasflächen. Auch für Fliesen geeignet.

Fensterreiniger II:
Man nehme eine Sprühflasche, gebe 1-2 Tropfen Spülmittel hinein und fertig ist der Glasreiniger. Funktioniert auch mit Shampoo hervorragend solange es silikonfrei und nicht ölhaltig ist. Shampoo riecht beim Putzen besser als Spülmittel. Aufsprühen und mit Küchentüchern oder Geschirrtüchern nachwischen. Wer hat: Es funktioniert auch prima mit Fenstersaugern.

Fensterreiniger III:
1 Einer Wasser, ein guter Schuss Essig und schon können sie damit Rahmen und Glasflächen putzen.

Parkettreiniger I:
Eine Tasse Schwarztee in warmes Putzwasser geben, verhilft dem Parkettboden zu neuem Glanz.

Rollos ganz einfach reinigen:
Rollos oder Jalousien lassen sich ganz einfach reinigen, wenn man sich eine alte Socke über die Hand zieht. Diese in Spülwasser tunken und dann mit der Hand über den Rollladen wischen.

Schimmelreiniger:
Für kleine Flecken einfach eine Paste aus Backpulver und Essig herstellen. Den Fleck damit einschrubben, einwirken lassen und abspülen.

Tapetenentferner:
10 L heißes Wasser und drei Tassen Essig mischen und damit die Tapeten einstreichen. Kurz einwirken lassen. Sie sollten sich dann leicht entfernen lassen.


Kalkentferner I: ( NICHT auf säureempfindlichen Materialien wie z. B. Marmor, Natursteinen, verchromte Messingteile anwenden)
Essigwasser in eine Sprühflasche füllen, Reinigungsgegenstände damit einsprühen, 5 min einwirken lassen und abspülen. Bei Bedarf wiederholen.

Kalkentferner II: ( NICHT auf säureempfindlichen Materialien wie z. B. Marmor, Natursteinen, verchromte Messingteile anwenden, Handschuhe tragen)
1 500ml Sprühflasche mit einem Schuß Zitronensäure und 1 TL Waschsoda und Wasser füllen.

Fettlöser: ( NICHT auf säureempfindlichen Materiaien wie z. B. Marmor, Natursteinen, vercromte Messingteile anwenden, Handschuhe tragen)
1 500 ml Sprühflasche mit einem TL Waschsoda und einem TL Spülmittel und Wasser füllen.


Wie Sie sehen gibt es eine Vielzahl von günstigen Alternativen zu teuren Putzmitteln. Da man viele davon sowieso schon im Haushalt hat, kann man sie bei nächster Gelegenheit ja einfach mal ausprobieren.

Bild: birgitH / pixelio.de