Haben Sie Fragen zu unseren Leistungen oder zu Ihrem Umzug?
030 - 34 71 45 46

Umzug mit Tieren – so wird Stress vermieden

Zuerst sollte der Versuch unternommen werden, dass geliebte Haustier für die Dauer des Umzugs bei Familienangehörigen oder Freunden zu lassen. Auch eine Tierpension kann für die Dauer des Umzugs im Gegensatz zu chaotischen Verhältnissen Zuhause einen luxuriösen Aufenthalt darstellen. Falls keine weitere Möglichkeit in Betracht kommt, gibt es Tipps, die Haustieren den Wohnungswechsel bequem vereinfachen können.

Checkliste für den Tag des Auszugs

Bevor das Transportgut verstaut wird, sind nachstehende Dinge auszusortieren:

  • Das übliche Fress- und Trinkgefäß
  • Reichlich Futter für die kommenden Tage
  • Das bevorzugte Spielzeug des Tieres
  • Der Lieblingsschlafplatz sowie Decke und das bekannte Körbchen
  • Das Katzenklo für die Katzenklo
  • Utensilien für die Pflege und eventuelle Medikamente
  • Genügend abgefülltes Wasser. Bei der Wasserumstellung reagieren Tiere oft feinfühlig
  • Die Telefonnummer der Tierarztpraxis
  • Beim Auszug sollte zuerst ein bequemer und abschließbarer Raum selektiert werden, der für die Arbeitszeit mit den obigen Gegenständen zur Verfügung steht. Kleine Tiere in Käfighaltung sollten eine Abdeckung bekommen. Hunde und Katzen sollten auch nur für eine kurze Zeitspanne, eine bequeme Schlafecke mit Futter erhalten.
  • Für die Positionierung im Umzugswagen sollte ein robusten und einfach erreichbarer Platz für den Käfig oder Katzenkorb freigehalten werden.
  • Sträubt sich die Katze gegen den Transportkorb, helfen ihre bevorzugte Leckereien
  • Hunde und Katzen benötigen bei längeren Fahrten auch Auslauf. In Tierfachgeschäften ist für Katzen gesondertes Katzengeschirr erhältlich.
  • Beim Erreichen des neuen Wohnortes sollte als Erstes ein persönlicher Raum für das Tier geschaffen werden, später die restliche Wohnung einräumen.
  • Nach dem Einräumen sollten die Tiere reichlich Zeit bekommen, die neue Umgebung kennenzulernen.

Hunde und Katzen

An die neue Umgebung gewöhnen sich vor allem Hunde. Für Hunde ist es völlig ausreichend, wenn die übliche Bezugsperson in ihrer Nähe ist. Der Hund wird sich schnell in die neue Umgebung einleben. Katzen sind zwar besser zu pflegen, allerdings wird bei einem Umzug ihr Gleichgewicht gestört. Im neuen Heim sollten sie wenigstens einen Monat das neue Umfeld nicht verlassen, weil sie ihr altes Revier suchen und eventuell nicht mehr zurückkehren. Bei mehreren Katzen kann es zu Streitigkeiten führen, da untergeordnete Vierbeiner die Rangordnung abändern möchten. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, ein neuen Vierbeiner ins Haus zu bringen

Kleintiere und Exoten

Einfach ist der Umzug üblicherweise mit Nagetieren und den gefiederten Freunden. Die Tiere sollten während des Umzugs abgedeckt werden und es muss ausreichend Futter und Wasser bereit stehen. Zudem sollten die Tiere nur minimalen Stress erhalten. Für manche Tierarten, z.B: Skorpione, Vogelspinnen, Kampfhunde und Giftschlangen besteht eine Meldepflicht oder ist eine Haltungserlaubnis erforderlich. Eventuell müssen Anträge gestellt werden. Fachleute von Zoogeschäften geben gerne Auskünfte und Tipps beim richtigen Transport von Aquarien und Terrarien.

Resümee

Der Umzug mit Hunden und Kleintieren ist unter Berücksichtigung der entsprechenden Maßnahmen nicht schwierig. In dieser Zeitphase benötigen nur Katzen ein wenig mehr Rücksicht. Die Eingewöhnung an das neue Zuhause sollte mit viel Aufmerksamkeit und zahlreichen bekannten Gegenständen stattfinden.

Bildquellenangabe: Margit Völtz / pixelio.de